Reisebericht Fotoberichte Reiseinformation Teilnehmer Die ursprünglich geplante Reiseroute





Namibia
Der Flug nach Windhoek
Besorgungen in Windhoek
Aklimatisierung am Waterberg
Fahrt ins Buschmannland
Tsumkwe und Nyae Nyae
Kaudom Game Park
Erholung am Okavango
Mahango Game Park
Rundu und Veterinärzaun
Etosha Natonal Park
Fahrt durchs Ovamboland
Kunene River
D3700 / D3701
Epupa Falls
Van Zyl's Pass und Marienflusstal
Red Drum, Orange Drum, Green Drum
Khumib und Hoarusib
Hoarusib und Hoanib
Hoanib und Sesfontein
Huab und Ugab
Atlantik, Cape Cross
Swakopmund
Walvis Bay, Dolphin Cruise
Namib Naukluft Park
Sossusvlei
Windhoek











  

Reisebericht

Windhoek

Einige Kilometer bevor wir Windhoek erreichen, passieren wir einen Polizeiposten, der die Führerscheine kontrolliert. Ob man damit verhindern will, dass die Führerscheinlosen in Windhoek fahren? Unweit des Stadtgebiets sehen wir noch einige Paviane, die über die Straße springen. Dann schliesst sich der Kreis nach über 5000km quer durch Namibia wieder und wir geben die besonders innen total verdreckten Autos wieder beim Autovermieter ab.

Zum Abschluss der Reise gönnen wir uns nochmal etwas Luxus: Wir wohnen in der Villa Verdi. Hier lässt es sich gemütlich ausspannen. Alex und Thomas haben Glück: Ihnen wurde die Honeymoon Suite zugeteilt. Aber auch die anderen Zimmer haben viel kolonialen Charme.

Wir nutzen den Tag um das Zentrum von Windhoek zu besichtigen und uns noch mit Souvenirs einzudecken. In der ganzen Stadt gibt es Strassenhändler, die Holzschnitzereien verkaufen. Dahinter scheint eine richtige Industrie zu stecken, da sich das Sortiment aller Händler und auch so mancher Geschäfte im großen und ganzen deckt.

Das Stadtzenturm konzentriert sich auf zwei Häuserblocks, wo es eine Fussgängerzone mit diversen Geschäften und Einkaufszentren gibt. Teilweise haben auch hier schon die bekannten westlichen Markenfilialen Einzug gehalten. Von günstig kann hier aber auch keine Rede sein.

Am Abend kehren wir in Joe's Beerhouse ein. Es liegt etwas abseits des Zentrums und ist von einer großen Mauer und Stacheldraht umgeben. Innen drin findet man dann aber pure Gemütlichkeit. Wir essen im freien unter Sonnenschirmen. Ein riesiges Lagerfeuer und zugegeben etwas touristische Musik- und Tanzeinlagen sorgen für das richtige Ambiente. Auch das Essen lässt keine Wünsche übrig. Wir klingen den Abend mit einem White Elephant bzw. Don Pedro aus und freuen uns gemeinsam über die genialen Erlebnisse der letzten vier Wochen, bevor es dann am nächsten Tag zurück in die Heimat geht.




  





Mehr Kofort als auf dem Campingplatz

Kirche in Windhoek

Singende Kindergartenkinder vor Reiterdenkmal

Fussgängerzone und Einkaufsstraße

Kriegsdenkmal

Joe's Beerhouse

Sand Lovers

  




Impressum