Reisebericht Fotoberichte Reiseinformation Teilnehmer Die ursprünglich geplante Reiseroute





Namibia
Der Flug nach Windhoek
Besorgungen in Windhoek
Aklimatisierung am Waterberg
Fahrt ins Buschmannland
Tsumkwe und Nyae Nyae
Kaudom Game Park
Erholung am Okavango
Mahango Game Park
Rundu und Veterinärzaun
Etosha Natonal Park
Fahrt durchs Ovamboland
Kunene River
D3700 / D3701
Epupa Falls
Van Zyl's Pass und Marienflusstal
Red Drum, Orange Drum, Green Drum
Khumib und Hoarusib
Hoarusib und Hoanib
Hoanib und Sesfontein
Huab und Ugab
Atlantik, Cape Cross
Swakopmund
Walvis Bay, Dolphin Cruise
Namib Naukluft Park
Sossusvlei
Windhoek











  

Reisebericht

Khumib und Hoarusib

das, was auf der Namibia Karte als Orupembe eingezeichnet ist, entpuppt sich als ein mit Stacheldraht eingezäunter Polizeiposten und ein Mini-Krämerladen mit abgezähltem Sortiment, das übersichtlich auf ein Paar halbvollen Regalen hinter der Theke präsentiert wird. Aber eine Kühltruhe mit Bier ist vorhanden.

Das Khumib Tal präsentiert sich in tollen Farben: Das gold-gelbe ausgetrocknete Gras und dazwischen die grünen Bäume, umgeben von den roten Felswänden. Diese erinnern ein bisschen an die verwitterten Gesteinsformationen im Monument Valley oder den Grand Canyon in den USA. Die vereinzelt in der Landschaft stehenden Himbahütten lassen aber keinen Zweifel daran zu, dass man sich im Kaokoveld in Namibia befindet. Wir haben Glück und entdecken eine kleine Gruppe der seltenen Hartmann Bergzebras, die äusserst scheu sind und sofort die Flucht ergreifen.

Wir biegen zunächst nach links in den Khumib ab. Dort geht es durch tiefen Sand durch das recht enge, links und rechts von Felswänden begrenzte Trockenflusstal. Da es aber schon recht spät ist und wir noch im hellen unser Camp aufbauen möchten, brechen wir die Pirschfahrt ab und drehen um.

Mitten im sandigen Flussbett entdecken wir ein ca. 50cm tiefes Loch, an dessen Boden Wasser zu sehen ist. Hier hat ein Wüstenelefant nach Wasser gesucht und es auch gefunden. Im breiteren Tal bauen wir etwas erhöht am sandigen Flussufer unser Camp auf und hoffen insgeheim, dass die Wüstenelefanten heute Nacht nochmal wiederkommen. Ausserdem hoffen wir, dass wir unser Camp nicht unter deren Lieblingsbaum aufgebaut haben...




  





Orupembe Supermarkt

Himba Behausung

Gold und Grün

Hartmann Bergzebras

Steinernes Monument

Einfahrt in den Hoarusib

Elefanten Bohrloch im Hoarusib

Camp am Ufer des Hoarusib Trockenflusses

  




Impressum